POTATO CAKES

Vegan, Glutenfrei und nahezu fettfrei

Hello Foodfriends, gestern habe ich mich an ein ganz neues Rezept gewagt: Gefüllte Kartoffel-Küchlein. Sie schmecken nicht nur sehr lecker, sondern sind zudem unglaublich gesund.

Seit einiger Zeit ernähre ich mich glutenfrei. Die Gründe? Die erzähle ich euch in einem anderen Blogpost. Ich kann nur sagen: Es ist meiner Meinung nach viel gesünder und für den Magen verdaulicher. Aber genug zu mir. Hier kommt das Rezeeept:

Du brauchst nicht viel dafür. Das ist das Tolle an der Sache. 😌

 

Zutaten: 

  • 1 kg Kartoffeln
  • ca. 150 gr Maismehl oder Reismehl (alternativ auch glutenfreie Mehlmischung)
  • 1-2 Zwiebeln
  • 1-2 Knoblauchzehe
  • 250 gr Champignons
  • 1 Zucchini
  • Petersilie (geschnitten)
  • etwas Salz
  • Gewürze (Ich nutze sehr gerne: Schwarzer Pfeffer, Paprika und Chili-Knoblauch)
  • Optional: Veganer Käse, Gemüsebrühe

Ich bin ein riesiger Fan von vieeel Knoblauch und Zwiebeln. Außerdem liebe ich scharf. Mein Lieblingsgewürz Chili-Knoblauch gibt es im REWE, TEGUT, KUPSCH und, ich denke, in allen mittelgroßen Supermärkten. Leider nicht in Barcelona. Aber ich habe mir das auf Vorrat gekauft, ich Fuchs. Das Gewürz beinhaltet nicht nur Chili und Knoblauch, sondern enthält auch andere leckere Dinge wie: Kurkuma, Koriander und Muskatnuss.

 

Zubereitung:

  1. Zuerst Kartoffeln kochen und auskühlen lassen.
  2. In der Zwischenzeit das Gemüse in kleine Würfel schneiden und etwas anbraten. (Würzen nicht vergessen)
  3. Wenn die Kartoffeln lauwarm sind, zu einem Brei zerstampfen. Dann das Mehl und die gehackte Petersilie hineintun und alles zu einem Teig vermischen. (Auch hier kann Würze, vor allem Salz, nicht schaden)
  4. Kartoffel-Teig in kleine Bällchen rollen und anschließend eine Mulde eindrücken. (Wichtig: Aufpassen, dass die Mischung nicht zu klebrig ist und sich gut kneten lässt. Falls dies nicht der Fall ist, einfach etwas mehr Mehl hinzufügen)
  5. Optional: Chia-, Quinoa- oder Leinsamen kann man ebenfalls in den Teig mischen. Das erhöht allerdings den Fett-, aber auch den Proteingehalt erheblich. (Gesunde Fette)
  6. Das gebratene Gemüse nun auf die Kartoffel-Tellerchen verteilen und je nach Belieben etwas (veganen) Käse drüberstreuen.
  7. Nun die Küchlein verschließen, sodass sich das Gemüse innerhalb befindet und man die Küchlein von beiden Seiten anbraten kann.
  8. Je nach dem, ob ihr auf jegliche Fette verzichten möchtet oder es euch gönnen wollt, könnt ihr sie entweder in der Pfanne (mit Öl) anbraten oder im Backofen zubereiten. (Im Backofen sollte darauf geachtet werden, dass sie von beiden Seiten schön knusprig und fest werden)

Und schon sind die Potato Cakes fertig!

Das Rezept ist an sich mega easy. Ich habe es zwar nicht ausprobiert, aber man kann sie bestimmt einfrieren (nicht angebraten) und beim nächsten Mal einfach schnell zubereiten.

Ich werde sie auf jeden Fall wieder machen. Das nächste Mal aber vielleicht mit einer Linsenfüllung? Oder vielleicht Kürbis? Mal sehen. ☺️

Lasst es euch schmecken und verratet mir, wie es war!

UPDATE: Hier gibt es den Artikel zu den Gründen für eine glutunfreie Ernährung: “You better be glutenfree.”

Comments

Leave a comment