PILLE ABGESETZT,
WAS JETZT?

VON PICKELN, GESUNDHEIT UND VERHÜTUNG

In meinem letzten Blogpost “Mädels, Pille schon abgesetzt?” schrieb ich über die Gründe, wieso ich mich für das Absetzen der Pille entschieden habe. Weil so viele gefragt haben und sich allgemein sehr viele Mädels mit den Folgen beschäftigen, werde ich hier erzählen, was nach dem Absetzen auf mich zukam.

Ich fange einfach mal der Reihe nach an, so wie sie bei mir eingetreten sind:

#Hitzewallungen
Ich habe keine Ahnung, ob andere das auch so empfunden haben, aber ich habe – im Winter wohlgemerkt – ständig Hitzewallungen bekommen. Schon nach einer Woche fing es bei mir an, dass ich vermehrt zu Schwitzen begann und mir innerlich heiß wurde. Ich bin eigentlich ein Mensch, der immer und überall friert. WIRKLICH IMMER. Sogar im Sommer wird mir kalt, wenn ich zuhause sitze und mich nicht bewege. Das liegt an meiner schlechten Durchblutung… Schwitzen hingegen tu ich allerdings nie. Sogar beim Sport oder in der Sauna dauerte es ewig, bis ich endlich mal zu Schwitzen begann. Wie auch immer. Daran habe ich gemerkt – etwas stimmt nicht. Die Hitzewallungen gingen ein paar Wochen später weg – das vermehrte Schwitzen jedoch, ist glaube ich immer noch etwas ausgeprägt.

#Unreine Haut
Davor haben wohl die meisten Mädchen Angst. Auch ich habe laaange gegrübelt, ob ich es nun tun sollte – ob die Haut sich wirklich so stark verändert. Es ist heutzutage kein Geheimnis mehr, dass sich die Haut womöglich etwas verschlechtert, wenn man aufhört, die Pille zu nehmen. Das liegt einfach an der fehlenden Hormonzufuhr. Auch in meinem Umkreis haben die meisten ein schlechteres Hautbild bekommen. Letztendlich führte kein Weg am Absetzen vorbei und ich tat es.

Und es trat ein. Einer der schlimmsten Alpträume jeder Frau… unreine, fettige, mit Pickeln besetzte und trotzdem trockene Haut.
Angefangen hat alles mit einer fettigen Haut. Ich hatte eigentlich immer ein eher trockenes Hautbild, das allerdings nicht viel Pflege benötigte. So gut wie nie habe ich Masken oder Cremes benutzt. Bereits zwei Wochen nach Absetzen bemerkte ich auf einmal einen Fettfilm auf der Haut – in der berühmten T-Zone: Stirn, Nase und Kinn. Vor allem auf der Stirn bildete sich gefühlt jede Minute eine Schicht, die glänzte und das Gesicht unrein wirken ließ, obwohl dem nicht so war. Da war ich mir sicher: die Pickel nahen. #pimplesarecoming

Ich habe versucht, dieser fettigen Haut entgegen zu kommen und rührte mir Masken an (z.B. Heilerde), die die Fettbildung reduzieren sollten. Ob’s geholfen hat? Weiß ich nicht. Denn ein paar Monate später bildeten sich unzählige Pickel im Gesicht, auf dem Rücken und auf der Brust. Diese Pickel sind nicht mit normalen Pickeln zu vergleichen. Vielleicht liegt es daran, dass ich die Finger nicht von meinem Gesicht lassen konnte, aber die Pickel waren ewig da und bildeten zudem Narben. Nach dem der Pickel verschwunden war, blieb also ein dunkler, roter Fleck an der Stelle. Diese Stellen häufen sich und nun sieht es aus, als hätte ich Rötungen/Pickel, die eigentlich gar keine sind.

Aber keine Angst, diese verschwinden mit der Zeit. Nur dauert es eben etwas länger… Ich benutze zudem medizinische Kosmetika, die Male aufhellen.

Jetzt, ca. 11 Monate nach dem Absetzen, habe ich keine fettige Haut mehr und die Pickelchen werden immer weniger und weniger. Auch die trockenen Stellen haben sich beruhigt. Wurde auch langsam mal Zeit.

#Stärkere Blutungen
Auch meine Periode hat sich verändert. Ich hatte das Glück, dass meine Tage direkt nach dem Absetzen immer regelmäßig und relativ pünktlich kamen und nicht ausblieben. Doch in den ganzen Jahren davor, hatte ich noch nie so eine starke Blutung. Ich hatte das Gefühl, ich verliere 10 Liter Blut. Komischerweise hatte ich überhaupt keine Schmerzen, aber es floß und floß… In den ersten paar Monaten fiel meine Periode weiterhin so stark aus. Mittlerweile jedoch, bemerke ich kaum einen Unterschied zu vorher. Also ich würde sagen, sie fällt ganz normal aus.

Das mit den Schmerzen kann ich nicht eindeutig beurteilen. Zu Zeiten der Pille hatte ich in den ersten beiden Tagen manchmal Schmerzen, aber immer auszuhalten. Wie erwähnt, hatte ich in der ersten Blutung nach der Pille gar keine Schmerzen. Die darauf folgende war jedoch sehr schmerzhaft. Da half gar nichts mehr, ausser Ruhe, Wärme und Schmerztabletten. Die darauf folgenden waren wieder ganz normal. Ich habe ehrlich gesagt selbst keine Ahnung, was mein Körper da macht. Zurzeit halten sich die Krämpfe in Grenzen. Mal tut es weh, mal spüre ich gar nichts.

#Kein Haarausfall mehr
Man liest ja immer total viel und informiert sich über die Folgen. Eine davon war bei vielen: Haarausfall. Dies ist auch auf den Hormonausfall zurückzuführen. Aber bei mir zeigte sich das Gegenteil. Ich hatte schon während der Einnahme mit Haarausfall zu kämpfen und wusste nie woher das kam. Als ich damit aufhörte, fielen auch die Haare nicht mehr aus. Dafür bin ich so dankbar. Alleine dafür hat sich das Ganze für mich gelohnt!

#Libido
Ja, die hat sich auch verändert. Ich habe auf jeden Fall einen positiven Effekt bemerkt. 😉

#Keine Stimmungsschwankungen
Wie auch schon in dem vorherigen Artikel erwähnt, sind die Stimmungsschwankungen so gut wie weg. Klar, jeder hat mal wechselnde Stimmungen. Vor allem am Morgen bin ich zu Nichts zu gebrauchen (sorry, Schatz). Aber das grundlose Schlechtfühlen, die irrationalen Tränen und die schlechten Gedanken sind weg. Auch ein Grund, wieso ich diesen Weg jedem empfehlen würde.

Zur Gewichtszu- oder Abnahme kann ich nicht wirklich viel sagen, ich glaube mein Gewicht ist relativ gleich geblieben. Jedoch wiege ich mich auch so gut wie nie.

Häufig kam die Frage: Und wie verhütest du jetzt?
Die meisten sehen es als keine Alternative an, aber für mich war es die Einzige: eine natürliche Verhütung. Es ist so einfach, Leute. Der Körper zeigt einem, in welcher Phase sich der Zyklus befindet und daran kann man sich super orientieren.

Ganz klar: Man muss sich mit seinem Körper und diesem Thema mehr beschäftigen, als man es mit anderen Verhütungsmitteln tut. Aber hat man es einmal getan, wars das schon. Man lernt den eigenen Körper kennen und bemerkt Dinge, auf die man vorher nie geachtet hat (oder auch gar nicht konnte, da die Pille den Eisprung verhindert).

Ich nutze eine App, die mir meinen Zyklus voraussagt. An diesem orientiere ich mich und gleiche die “Symptome” des Körpers ab. Diese Symptome kann man ebenfalls in der App festhalten, damit sich diese noch besser auf deinen Zyklus anpassen kann. Im Grunde genommen gibt es nur ein paar Tage, an denen eine Frau fruchtbar ist und somit schwanger werden kann. Zur Sicherheit (auch weil Spermien einige Tage überleben können) passt man einige Tage davor UND danach auf. Somit kommt man auf ca. 1 Woche im Monat, in der man überhaupt aufpassen muss. In dieser Zeit muss man dann gegebenenfalls auf Sex verzichten oder mit Kondomen verhüten.

Viele Frauen (ich nicht), die nicht oder eben doch schwanger werden wollen, messen die Basaltemperatur des Körpers. Diese steigt nämlich an, wenn das Ei gesprungen ist. Somit weiß man: Es besteht eine erhöhte Chance auf eine Schwangerschaft.

Ich mache das bereits seit dem ersten Tag so und hatte bisher noch nie auch nur ansatzweise Probleme. Das heißt: Mein Zyklus war sehr regelmäßig und die Symptome der Fruchtbarkeit ebenso. Ich wusste immer, in welcher Phase ich mich befand und konnte mich gut danach richten.

Es fühlt sich total gut an, den Körper wieder im Griff zu haben und all die Dinge endlich auch mal zu spüren. Ich find’s schön zu wissen, dass ich fruchtbar bin und einen Eisprung spüre. Sowie ich auch schön finde, meinen Körper nicht mit unnötigen Hormonen zu belasten. Klar, die unreine Haut ist nicht geil – aber hey, die wird vergehen! Die bleibt natürlich nicht immer so. Und selbst wenn – besser als ständiges Unwohlsein.

Wie ging es euch so nach dem Absetzen der Pille? Habt ihr immer noch mit den Folgen zu kämpfen? Wie steht ihr zu einer natürlichen Verhütung? Schreibt’s mir oder in die Kommentare!

 

 

Comments

Leave a comment