MÄDELS,  PILLE SCHON ABGESETZT?

BEI NEBENWIRKUNGEN UND RISIKEN FRAGEN SIE ELINA ODER “CONSCIOUSELI”

Elf Jahre nahm ich die Pille ein. Ganze elf Jahre lang – und erst nach einigen Jahren bemerkte ich die ersten schwerwiegenden Nebenwirkungen. Ich erzähle euch hier, welche Nebenwirkungen die Pille hat, wie sie überhaupt wirkt und wie ich nun verhüte.

Als ich 14 war und gerade erst meine Tage bekommen hatte, dachte sie mein Kinderarzt damals: “Yo, Zeit für die Pille.” Er verschrieb sie mir, ohne mich oder meine Mutter vorher hinreichend darüber zu informieren. Es hieß, sie sei gut gegen Regelschmerzen (die ich nicht mal hatte), sei fördernd für die Haut und ein guter Weg, sich bei der Verhütung keine Gedanken machen zu müssen. Das alles stimmt ja auch… Nur ist es nicht unbedingt der beste Weg und bringt trotz all den oben genannten “Vorteilen” viel zu viele Nachteile mit sich. Ich muss noch erwähnen: Es gibt verschiedene Arten von Pille. Hochdosierte, ohne Östrogene, Mikropille. Nichtsdestotrotz finde ich keine davon empfehlenswert. Ich hatte eine, die sehr hochdosiert ist und extra gegen Akneprobleme benutzt wird. Warum auch immer ich ausgerechnet diese bekam.

In den ersten paar Jahren habe ich keine oder nur kleine Nebenwirkungen wahrgenommen. Wie denn auch, mein weiblicher Zyklus hat sich zu dem Zeitpunkt nicht entfalten und zeigen können. Also profitierte ich von unglaublich reiner Haut – kam also nie in die “pickelnde Pubertät”. Und ich dachte, das seien meine Gene, HAHAH 😀 Auch Schmerzen während der Periode hatte ich so gut wie keine. Die Regelblutung kam immer auf die Minute genau: Donnerstags um 11 Uhr. Zugegeben, das war wirklich cool. Ach ja, ich nahm ungefähr 8 Kilo zu. Das war aber nicht so schlimm, weil ich früher etwas untergewichtig war. Die Dehnungsstreifen gefielen mir allerdings nicht.

 

Mit Anfang 20 fing ich an, einige komische Dinge zu bemerken.

Das Erste, das mir aufgefallen ist, war der Haarausfall. Ich habe gefühlt ein Drittel meiner Haare verloren und wusste nie, woher das kam. Auch Stimmungsschwankungen habe ich gemerkt. Es gab Tage, da war mir einfach nach Weinen zumute – und das ohne Grund. Schlechte Laune kam bei mir phasenweise, unabhängig von der Situation, in der ich mich befand. Es war einfach ein allgemeines Unwohlsein. Ich habe mich von innen plötzlich unwohl gefühlt, so als müsste jetzt einfach “irgendwas raus”. Erklären konnte ich es mir ebenfalls nicht – und das ist das Schlimme daran. Irgendwann zweifelt man an sich selbst und denkt: Warum weinst du jetzt? Wenn man kein Problem für die schlechte Stimmung hat, kann das einen sehr fertigmachen!

Die spürbarste Nebenwirkung kam in den letzten Jahren. Ich bekam immer wieder – vor allem kurz bevor ich meine Tage bekommen habe – schlimme Migränekopfschmerzen. Sowas hatte ich davor noch nie und wusste auch nicht, dass es sich um Migräne handelt. Es ist ein stechender Schmerz, an der Seite des Kopfes im Bereich der Schläfe. Der Schmerz ist sooo schlimm, dass er meinen ganzen Körper beeinträchtigt hat. Oft hat sich der Schmerz auf meinen Kiefer oder meinen Nacken verlagert. Normale Tabletten helfen da nicht – und da ich nicht wusste, dass es sich um Migräne handelt, hatte ich auch keine speziell dafür angedachte Medizin rumliegen. Es half eigentlich nichts, außer absolute Ruhe und Dunkelheit. Wer selbst Erfahrungen mit Migräne hat, weiß, dass grelles Licht, Lärm und auch jede kleinste körperliche Anstrengung einfach nur furchtbar sind und den Schmerz verschlimmern.

Ich fragte mich die ganze Zeit, woher das kommen kann. Man bekommt doch nicht einfach so, einen Tag auf den anderen Migräne. Nachdem ich mich mit verschiedenen Ärzten darüber unterhalten habe und selbst viel recherchierte, kam ich darauf, dass es Nebenwirkungen der Pille sein könnten. Anscheinend hat sich mein natürlicher Hormonhaushalt nun verändert, was normal ist in meinem Alter. So war mein Körper bzw. Hormonhaushalt nicht mehr kompatibel mit der Pille. Auch die Stimmungsschwankungen und Haarausfall waren laut meines Arztes Nebenwirkungen der Pille. Mein neuer Frauenarzt riet mir also unbedingt, die Pille abzusetzen.

Ich war echt erstaunt. Nie hatte einer meiner Ärzte vorher irgendetwas in die Richtung erwähnt. Die Meisten sprachen immer nur von Vorzügen. Doch dieser Arzt hat mir erklärt, wie die Pille überhaupt wirkt und wieso mein Körper damit nicht mehr klarkommt.

 

Wirkungsweise der Pille:

Die Meisten wissen es vielleicht schon, aber vollständigkeitshalber möchte ich trotzdem noch ein mal kurz erklären, wie die Pille überhaupt wirkt: Die Pille enthält weibliche Hormone wie das Östrogen und Gestagen. Die enthaltenen Hormone in der Pille verhindern den Eisprung. Somit kann auch kein Ei befruchtet werden. Außerdem wird der Schleim im Gebärmutterhals so verändert, dass Spermien quasi keine Chance mehr haben, in die Gebärmutterhöhle zu gelangen.

Durch die Zusetzung dieser hohen Dosis an weiblichen Geschlechtshormonen ist es also nicht verwunderlich, dass man zu Stimmungsschwankungen neigt und sich oft weinerlich fühlt. Klingt jetzt komisch, ist aber so. Ursache von hormonell bedingten Kopfschmerzen wie z.B. Migräne ist scheinbar der Abfall des weiblichen Geschlechtshormons Östrogen im Blut. Da wir während der einwöchigen Pillenpause keine Hormone zuführen, reagiert der Körper also mit Kopfschmerzen.

Hier nochmal die bekanntesten Nebenwirkungen zusammengefasst:

  • Migräne/Kopfschmerzen
  • Gewichtszunahme
  • Stimmungsschwankungen/Depressionen
  • Sexuelle Unlust
  • Thrombose
  • erhöhtes Krebsrisiko

Ich kann mich glücklich schätzen, dass ich die letzten beiden Punkte bisher noch nicht zu spüren bekommen habe. Diese müssen allerdings auch nicht zwangsweise auftreten. Unter den ersten vier jedoch, finden sich bestimmt viele Frauen wieder.

Abgesetzt habe ich die Pille Im März 2018 und ALLE Nebenwirkungen sind weg. Wirklich alle. Gerade lernt mein Körper wieder selbstständig Hormone zu produzieren. Das kann bis zu einem Jahr dauern.

 

Und nun die brennende Frage:

Wie verhüte ich jetzt? Liebe Mädels, ich kann euch nur eins raten: Lasst die Finger von jeglichen hormonellen Verhütungen. Das ist einfach nichts natürliches. Ich verhüte jetzt komplett natürlich. Richtig gelesen: Ich habe weder eine Spritze, noch ein Spirale, keine Vaginalringe und auch sonst nichts. Ich höre ganz einfach auf meinen Körper. Dieser sagt dir nämlich ganz genau, in welcher Zyklusphase du dich gerade befindest. Ich hätte es selbst nie gedacht und mein früheres Ich hätte mich für verrückt erklärt. Aber glaubt mir, es funktioniert super!!!! Und ich fühle mich super.

In meinem Beitrag “Pille abgesetzt – was jetzt?” erzähle ich euch, wie genau ich auf den natürlichen Empfängnisschutz achte und welche Folgen das Absetzen der Pille bei mir verursacht wurden.

Was haltet ihr davon? Erzählt mir mal, welche Erfahrungen ihr mit der Pille gemacht habt. Gerne auch privat. Ich freue mich darauf!

 

Comments

Leave a comment